Gewitterregen über Bargteheide!

Kurz, aber heftig - am Abend des 15. Juni ergoss sich ein Regenschauer über Bargteheide, der es in sich hatte. Nachdem an den Vortagen Hamburg, Ahrensburg und Großhansdorf "Land unter" meldeten, galt es nun für die Feuerwehr Bargteheide, den Bürgern schnell und professionell zur Hilfe zu kommen.

Um 19:52 Uhr wurden wir das erste Mal alarmiert, woraufhin diverse Unwettereinsätze folgten - eine sogenannte Flächenlage!

Während das Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeug (HLF) als erstes zur Straße "Hasselbusch" fuhr, kündigten sich dann eine Vielzahl von weiteren Einsatzstellen an.

Die Rettungsleitstelle alarmierte Folgeeinsätze per Funk und Telefon über die Feuerwache, parallel dazu riefen hilfesuchende Bürger auch direkt am Hilfszentrum an. Um diese Menge an Einsatzstellen koordinieren zu können, wurde am Hilfszentrum die "Gesamteinsatzleitung" eingerichtet: Die Funkzentrale wurde besetzt, der ELW (Einsatzleitwagen) richtete sich auf dem Hof der Wache ein. Die Lagekarten wurden in der Fahrzeughalle geführt. Einsätze wurden ebenso nach Prioritäten sortiert. Dadurch konnte ein Überblick über Einsatzstellen, eingesetztem Personal und sich im Einsatz befindlichen Fahrzeugen ermittelt werden. Bei Flächenlagen ist dies eine bedeutende Maßnahme, denn Ordnung muss sein!

 

Die Bilanz:

Zu insgesamt 12 Schadenstellen rückten die Bargteheider Feuerwehrleute aus.

52 Kameradinnen und Kameraden waren im Einsatz, alle 10 Fahrzeuge der Wehr waren in die Einsätze eingebunden.

 

Herausragend war zum Einen die Einsatzstelle am Bargteheider Kopernikus-Gymnasium, wo Wassermassen durch das Sporthallendach drückten. Nachdem die Halle geräumt wurde, konnten die Kameraden mit der Drehleiter das Dach begehen und die Regenwasserabläufe freilegen, sodass das Wasser schnell ablaufen konnte.

An der Stormarner Straße sowie der Bahnhofstraße liefen die Tiefgaragen voll. Dort wurde mit Tauchpumpen das eingedrungene Wasser abgepumpt und der Netzbetreiber EON überprüfte die Stromanschlüsse der Häuser.

Einige Keller wurden geflutet, auch dort kamen diverse Tauchpumpen zum Einsatz.

 

Nachdem alle Einsatzstellen abgearbeitet und die Einsatzfahrzeuge wieder einsatzklar waren, wurde gemeinsam Pizza gegessen und der Abend beendet.